7:0-Kantersieg in Bekond – Aufstieg greifbar nah

In der Anfangsphase der Partei auf dem Bekonder Kunstrasen sah es gar nicht nach einem deutlichen Sieg aus. Der Gast aus Konz war zwar ständig feldüberlegen, die Pässe – insbesondere in die Spitze – waren jedoch meist unpräzise gespielt oder wurden nicht unter Kontrolle gebracht. So entwickelte sich ein zerfahrenes Spiel zunächst ohne Höhepunkte.
Kurz vor der Halbzeitpause dann endlich das 1:0; Marius Weis traf  im zweiten Versuch vom Elfmeterpunkt (den ersten Versuch hatte der Schiri wegen Regelverstoß des Torwarts zurückgepfiffen). Steffen Hausen war zuvor regelwidrig gefoult worden. 

Drei Minuten später erlief sich Stefan Becker einen langen Ball und vollendete den Alleingang zum 2:0. Bei einem Rettungsversuch gegen Steffen Hausen verletzte sich der Bekonder Torwart Mario Trecastro unmittelbar vor dem Pausenpfiff schwer und musste ins Krankenhaus. Ihm gelten unsere herzlichen Genesungswünsche.

Ob Trainer Thomas Berens in der Halbzeit die richtigen Worte fand oder mit der Einwechselung von Kouta Saski ein glückliches Händchen hatte;  jedenfalls stand in der zweiten Halbzeit eine „andere Mannschaft“ auf dem Platz und brannte in der letzten halben Stunde ein Offensivfeuerwerk ab. Zum 7:0-Endstand trafen Neuzugang Kouta Saski viermal(!) und Stefan Becker mit seinem zweiten Treffer zum zwischenzeitlichen 5:0.  Dank ihres eingewechselten Torwarts Grünen und etlicher vergebener Torgelegenheiten waren die Gastgeber mit dem Ergebnis am Ende sogar noch gut bedient.
Durch den gleichzeitigen Punktverlust von Verfolger Ehrang (2:2 in Osburg) ist der SV Konz dem Aufstieg in die Bezirksliga deutlich nähergekommen. Mit einem Heimsieg gegen Zewen/Igel am kommenden Sonntag kann damit alles klar gemacht werden.

Die zweite Mannschaft verliert mit 1:4 bei der SG Saartal II und hat (bei fünf Punkten Rückstand und zwei ausstehenden Spielen) nur noch theoretische Chancen, dem Abstieg zu entrinnen.

Spieler des Tages: Kouta Saski – 4 Tore in 35 Minuten

Traf zweimal in Bekond: Stefan Becker