Archiv des Autors: Alfred Weinandy

Gruß zum Jahreswechsel

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Unterstützer und Freunde des SV Konz,

das Jahr neigt sich langsam dem Ende entgegen. Wir möchten es daher nicht versäumen, Ihnen allen einen großen Dank zu übermitteln für die vielsfältige Unterstützung im abgelaufenen Jahr.

Mit unserer ersten Mannschaft haben wir – nach einjähriger überkreislicher Abstinenz – den direkten Wiederaufstieg in die Bezirksliga West feiern können. Unsere „Zwote“ hingegen musste den Abstieg in die C-Klasse verkraften, in der sie mittlerweile im oberen Tabellendrittel eine ordentliche Rolle spielt.

Auch unsere Jugendarbeit ist weiterhin ein wichtiger Bestandteil des Vereins und wird stetig weiter gefördert. Mit einem erfolgreichen Jugendturnier im August sowie zwei Jugendcamps in den Oster- und Herbstferien konnten wir für unsere Jugendlichen und Kinder einige schöne Tage organisieren.
Die Mitgliederzahl im Kinder- und Jugendbereich ist weiterhin leicht steigend, so dass wir weitere qualifizierte Trainer und Betreuer benötigen.
Ein voller Erfolg war der vom Verein organisierte interne Trainingstag. Die interessante und lehrreiche Veranstaltung wurde von allen teilnehmenden Trainer positiv angenommen.

In meiner ersten Saison als 1. Vorsitzender des SV Konz habe ich nun hautnah erleben dürfen, welchen Aufwand die Führung eines Verein mit ca. 500 Mitgliedern erfordert; unser stark verjüngtes Vorstandsteam hat dies bis jetzt jedoch erfolgreich gemeistert.

Aus diesem Grund möchte auch ich persönlich allen Verantwortlichen, Helfern, Förderern und Unterstützern danken, denn ohne Sie alle wäre es nicht möglich, einen solch großen Verein am Laufen zu halten.

Der SV Konz lebt vom Zusammenhalt, was sich seit Jahren wie in einer großen Familie anfühlt. Genau das muss dieser Verein auch in den kommenden Jahren weiterleben.

Der gesamte Verein wünscht Ihnen allen ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest, erholsame Tage und alles Gute für das Jahr 2020!

Für den Vorstand des SV Konz

Oliver Esch
1. Vorsitzender

Deutlicher Sieg im letzten Spiel des Jahres

Im letzten Spiel des Kalenderjahres gewinnt die Mannschaft des SV Konz hochverdient mit 5:1 gegen die SG Sauertal und überwintert auf einem durchaus zufriedenstellenden neunten Tabellenplatz.

Bei extrem widrigem Wetter und schwierig zu bespielendem Rasen entwickelt sich ein Spiel eher nicht nach dem Geschmack von Fußballästheten. Die Konzer Elf zeigt von Beginn an, wer im Saar-Mosel-Stadion Herr im Haus ist. Gegen einen Gegner, der das Hinspiel in Godendorf noch mit 3:1 für sich entscheiden konnte, ist Konz heute über die gesamten 90 Minuten deutlich überlegen. Mit den fünf Toren ist der Gast von der Sauer am Ende noch gut bedient.

Stefan Becker eröffnet in der 25. Spielminute mit einem platzierten Schuss aus 15 Metern den Torreigen. In der 40. Minute köpft Nicolas Hengel eine gut getimte Flanke von Kouta Sasaki unhaltbar zum 2:0 ins Ralinger Tor. Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff sorgen die Brüder Güth für das 3:0: Dominik flankt auf seinen Bruder Pascal, der per Kopf das 3:0 markiert.

Fünf Minuten nach Wiederanpfiff platziert Nicolas Hengel einen direkten Freistoß in den Torwinkel des gegnerischen Tores zum 4:0. Kurz vor Schluss vollendet Merlin Weis einen gelungenen Spielzug über Nils Noner und Kouta Sasaki mit einem trockenen Torschuss zum 5:1-Endstand.

Erfolgreiche Spendenaktion für Onsdorfer Familie

Ein voller Erfolg war die Hilfsaktion des SV Konz am vergangenen Wochenende – nicht nur für den Verein sondern vor allem für die Familie des bei einem schweren Unfall verletzten und dauergeschädigten kleinen Jungen aus Onsdorf.
Bei der Spendenaktion am Heimspieltag kam durch die kompletten Eintrittsgelder, den Erlös aus dem Verkauf von Speisen und Getränken und Einzelspenden ein stattlicher vierstelliger Betrag zusammen, den der Vereinsvorsitzende Oliver Esch in den nächsten Tagen der Familie übergeben wird. Auch beide Mannschaften des sonntäglichen Bezirksligaspiels SV Konz und SG Wittlich, übergaben den Organisatoren großzügige Spenden

Esch bedankt sich ganz herzlich bei allen, die bei der Spendenaktion mitgemacht haben, bei den Organisatoren im Verein aber vor allem bei den zum Teil großzügigen Spendern, die neben dem üblichen Eintrittsgeld einen weiteren Obulus der Spendenbox überlassen haben.

 

Leistungsgerechtes 1:1 gegen Wittlich

In einem guten Bezirksligaduell teilten sich die beiden Kontrahenten am Ende leistungsgerecht die Punkte. In der ersten Halbzeit entwickelte sich ein munteres Spiel mit vielen Zweikämpfen zweier offensiv orientierter Mannschaften, die sich weitgehend neutralisierten.  Etliche Akteure hatten auf dem seifigen Untergrund mehr mit den Bodenverhältnissen als mit Ball und Gegner zu kämpfen. Ein Leistungsunterschied zwischen dem Tabellenzweiten Wittlich und dem Zehnten Konz war über die gesamte Spieldistanz nicht festzustellen; Ballbesitz und Spielanteile hielten sich die Waage. Torszenen oder –chancen waren zunächst Mangelware. Erst in der 30. Minute endete ein gelungener Konzer Spielzug über Nicolas Hengel, Tim Kugel und Kouta Sasaki in den Händen des Wittlicher Torwarts. Kurz vor dem Halbzeitpfiff erzielte Tim Kugel einen Treffer, der wegen Abseitsstellung keine Anerkennung fand.

Auch die zweite Halbzeit begann ausgeglichen. In der 50. Minute musste Torwart Nkamgove bei einem strammen Torschuss erstmals energisch zupacken. Zehn Minuten später scheiterte Tim Kugel mit einem Kopfball am Wittlicher Torwart. Die nächste Szene führte dann zur 1:0-Führung durch Kouta Sasaki, der aus der Nahdistanz endlich ins Tor traf. Danach hatte die Heimelf ihre stärkste Phase und kam gegen die aufgerückt Gästeabwehr zu Torchancen beinahe im Minutentakt. Das nächste (und letzte) Tor fiel jedoch auf der anderen Seite. Vier Minuten vor Spielende vollendete der Wittlicher Patrick Schmidt einen Konter zum alles in allem gerechten Ausgleich.

Eine Szene verdient unbedingt Erwähnung. Etwa in der zehnten Minute setzte sich Kouta Sasaki im Wittlicher Strafraum durch und kam im Zweikampf zu Fall.  Der gut leitende Schiedsrichter Frank Erdmann pfiff ohne zu zögern Strafstoß. Auf Befragen räumte Kouta Sasaki ein, ohne gegnerische Einwirkung gefallen zu sein. Der Elfmeter wurde sodann zurückgenommen. Eine faire Geste des Konzer Spielers, die keinesfalls selbstverständlich ist.

Die zweite Mannschaft verlor nach dem Hinspiel (1:6) auch das Rückspiel gegen Wasserliesch II mit 0:2.

Hilfsaktion für schwerstverletzten Jungen aus Onsdorf

Nach einem dramatischen Unfall Ende September auf der B419 bei Wasserliesch ist ein 4-jähriger Junge vom 2. Halswirbel abwärts gelähmt. Bei dem Verkehrsunfall ist der Familienvater mit zwei seiner Kinder in einem Kleinwagen frontal mit einen entgegenkommenden SUV kollidiert. Bei dem Unfall wurden die beiden 4- und 6- jährigen Kinder und der Vater schwer verletzt. Der 4- jährige musste noch vor Ort wiederbelebt werden und wird derzeit in einer Spezialklinik gemeinsam mit seinem Vater behandelt. Er wird sich nicht mehr so bewegen können, wie vor dem Unfall. Der 6 Jahre alte Bruder konnte das Krankenhaus inzwischen verlassen.

Eine Welle der Hilfsbereitschaft ist inzwischen ausgebrochen, um der Onsdorfer Familie  zu helfen. So werden Spenden gesammelt um der Familie z.B. ein behindertengerechtes Fahrzeug zu finanzieren. Auch der SV Konz macht mit und beteiligt sich an der Hilfsaktion. So sollen die kompletten Einnahmen vom nächsten Heimspieltag an die Familie gehen. Sowohl die Eintrittsgelder der beiden Spiele als auch die Einnahmen aus dem Verkauf von Speisen und Getränken werden gespendet. Weitere Spenden sind herzlich willkommen und werden komplett weitergeleitet.

Die erste Mannschaft spielt am kommenden Sonntag um 14.30 Uhr im Stadion gegen den Tabellendritten Wittlich; anschließend um 16.30 Uhr ist auf dem Kunstrasen Anpfiff der Partie Konz II gegen Wasserliesch II. Aus oben genanntem Anlass hofft der SV Konz auf zahlreichen Besuch der beiden Spiele, damit auch ein stattlicher Spendenbetrag zustande kommt.

http://www.lessentiel.lu/de/news/grossregion/story/4-jahriger-nach-unfall-auf-b-419-gelahmt-20397266

 

 

Am Ende verdienter Auswärtssieg in Schillingen

2:1 für Konz endet nach gut 90 Minuten ein erstaunlich gutes Bezirksligaspiel. Trotz der widrigen Wetterbedingungen bei nur 3°C und Nieselregen steht in Schillingen die Spieltechnik und nicht etwa bedingungsloser Kampf im Vordergrund. Beide Abwehrreihen stehen zu Beginn sicher und diszipliniert, so dass sich kaum Szenen in einem der beiden Strafräume abspielen. Die Heimelf ist etwas wacher und kommt am Ende eines gelungenen Angriffs nach einer Flanke von der Grundlinie zum Führungstreffer (17.)  Der aufgerückte Pascal Güth sorgt 11 Minuten später mit einem beherzten Schuss aus 10 Metern für den Ausgleich. Schillingen ist bis zur Pause leicht feldüberlegen, gegen die gut gestaffelte Konzer Abwehr entwickeln sich jedoch kaum Torgelegenheiten.

Auch nach der Pause findet die Heimelf zunächst besser ins Spiel. Ab etwa der 60. Minute dreht Konz dann auf. Nahezu jeder Angriff der Heimmannschaft wird spätestens hinter der Mittellinie abgefangen; durch rasches Umschaltspiel spielt sich der Rest der Begegnung dann weitgehend in der Schillinger Hälfte ab. Konz kommt auch zu etlichen Torchancen, Marius Becker im Schillinger Tor ist jedoch zunächst nicht zu überwinden. Erst eine feine Einzelaktion von Stefan Becker führt in der 68. Minute zum Führungstreffer. Danach kommen die Konzer Stürmer zu weiteren guten Torchancen; es bleibt am Ende beim 2:1-Auswärtssieg. Aufgrund der starken Mannschaftsleistung in der letzten halben Stunde ist dieser Sieg auch verdient.

3:1-Sieg gegen Leiwen nach schwachem Beginn

Die erste Halbzeit war zunächst eine Fortsetzung der schwachen Vorstellung gegen Rascheid. Kaum ein Zweikampf wurde gewonnen, ungenaue Zuspiele und Fehlpässe bei Aufbau gegen einen alles andere als wirklich starken Gegner sorgten dafür, dass Konz kaum einmal gefährlich vors Leiwener Tor kam. Die Konzer Elf ließ sich Mitte der Halbzeit förmlich im eigenen Sechzehner einschnüren. Fünf Eckbälle und zwei Freistöße binnen zehn Minuten mussten abgewehrt werden, um nicht in Rückstand zu geraten. In der 34. Minute war es dann dennoch soweit; Daniel Lentes nutzte ein Missverständnis zwischen Torwart und Verteidiger und erzielte die bis dahin sogar verdiente 1:0-Führung für Leiwen. Bis zur Pause tat sich dann praktisch nichts mehr.

Nach der Pause schien eine andere Konzer Mannschaft auf dem Feld zu agieren. Der eingewechselte Kouta Sasaki, Merlin Weis und vor allem der in die Sturmspitze beorderte Stefan Becker waren die Offensivakteure, die das Spiel drehten. In der 61. Minute erzielte Kouta Sasaki mit einem feinen Heber über den Leiwener Torwart hinweg den Ausgleich. Eine Flanke von Sasaki leitete Stefan Becker zwei Minuten später per Hacke auf Merlin Weis, der mit einem präzisen Distanzschuss die Führung erzielte. Nachdem Stefan Becker in der 69. Minute einen Knaller ans Lattenkreuz gesetzt hatte, zielte er eine Minute später noch genauer und setzte einen Freistoß aus 18 Metern unhaltbar in die Maschen. Leiwen agierte nun verständlicherweise extrem offensiv und musste mehr und mehr die Abwehr entblößen, so dass sich für die Heimelf noch die ein oder andere Möglichkeit ergab, das Ergebnis noch deutlicher zu gestalten. Ein weiterer Treffer fiel nicht mehr.
Glück hatte ein bereits ausgewechselter Leiwener Spieler, der dem Konzer Publikum aus Frust sein entblößtes Hinterteil zeigte, von der ansonsten gut leitenden Schiedsrichterin Naemi Breier dafür jedoch nicht belangt wurde.

Die zweite Mannschaft kam in ihrem Heimspiel gegen Tawern II nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus.

Keine Chance in Rascheid – 3:0-Niederlage

Bei widrigen äußeren Bedingungen – tiefer, schwer bespielbarer Platz und Dauerregen – lässt der SV Konz nicht nur drei Punkte in Rascheid, sondern verliert durch zwei Platzverweise auch noch wichtige Spieler für die nächste(n) Begegnung(en).

Bester Konzer Akteur war Torwart Jordan Nkamgove; mehr als ein Dutzend Mal musste er eingreifen, um einen frühen Rückstand zu vermeiden. Sein Gegenüber hatte indessen einen ruhigen Tag; die Konzer Angriffsbemühungen endeten meist vor dem gegnerischen Strafraum. Bis zur Pause war es noch einigermaßen ausgeglichen; von der Konzer Mannschaft ging nur Gefahr bei Standards (Ecken, Freistöße) aus. Dass bei dem rutschigen Boden beim Kampf um den Ball häufig ungewollte Körperkontakte entstehen, bekam der Schiri nicht so recht mit. Er pfiff extrem kleinlich, vor allem bei angeblichen Fouls der Gästeelf. Gefühlte 25 Freistöße gegen Konz unterbrachen permanent das Spielgeschehen; meist bleib ein Rascheider Akteur am Boden, so dass kaum ein flüssiges Spiel zustande kam.

Nach der Pause war die Heimelf dann klar feldüberlegen und hatte deutlich mehr Ballbesitz. In der 70. Minute dann das überfällige Tor; erst im dritten Versuch konnte Andreas Rauen Torwart Nkamgove zum 1:0 überwinden. Unmittelbar in der Toraktion bekam Mevlüt Kücükmisoglu wegen einer Undiszipliniertheit die (wohl spielentscheidende) rote Karte. Nur zwei Minuten später musste auch Tristan Reger mit gelb-rot den Platz verlassen; damit war das Spiel entschieden. Die auf dem Feld verbliebenen Konzer Akteure kämpften wacker und gaben sich noch nicht geschlagen, hatten aber nicht ernsthaft eine Chance zur Ergebniskorrektur. Vielmehr erhöhten die Gastgeber durch einen Doppelschlag von Yannik Marx auf das (etwas zu hoch ausgefallene) Endergebnis 3:0.