Glatte 3:0-Niederlage in Mendig

Bei Mendigs Distelrath platzt der Knoten: Zwei Tore gegen Konz

Mit Neu­Trainer Thomas Esch spielt und kämpft sich die SG Eintracht Mendig/Bell aus dem Tabellenkeller der Fußball­Rheinlandliga. Das 3:0 (2:0) gegen den SV Konz vor rund 180 Zuschauern war der zweite Sieg im dritten Spiel unter Esch. Und vor allem war es das Spiel des Yannick Distelrath. Der Stürmer, der zu Saisonbeginn aus Burgbrohl gekommen war, dann aber wegen diverser Verletzungen lange nicht wie erhofft einschlug, erzielte nicht nur sein erstes Saisontor für die SG Eintracht, sondern ließ noch vor der Pause zwei weitere Treffer folgen, von denen allerdings nur eines zählte. Zudem bereitete er den dritten Eintracht­Treffer vor.

In der 18. Minute schlug Distelrath zum ersten Mall zu, profitierte dabei allerdings von einem Fehler des Konzer Torwarts. Simon Grünhäuser, der Stammkeeper David Kwast vertrat, bekam eine flache Hereingabe von Niklas Heinemann nicht unter Kontrolle, der Ball fiel Distelrath vor die Füße, und der staubte ab zum 1:0. Nach einer halben Stunde traf Distelrath zum zweiten Mal, diesmal entschied Schiedsrichter Sören Müller allerdings zu Recht auf Abseits. Der dritte Streich saß dann wieder: Kurz vor dem Halbzeitpfiff vergab zunächst Gästespieler Steffen Hausen die größte Konzer Chance, als er den Ball am langen Pfosten nicht mit voller Wucht erwischte und Florian Schlich auf der Linie klärte. Daraus entwickelte sich ein Mendiger Konter, Niklas Heinemann spielte den präzisen Steilpass, und Distelrath überwand Grünhäuser nervenstark zum 2:0 (45.). Die Mendiger hätten zur Pause sogar noch höher führen könne. doch Milan Rawert (26.) und Thomas Nürnberg (45.) hatten diesmal nicht die Treffsicherheit ihres Sturmkollegen. Insgesamt waren die Eintracht­Fans im Mendiger Dauerregen angetan von der Vorstellung des Heimteams, das schon nach wenigen Wochen die Handschrift des neuen Trainers erkennen lässt. Im zweiten Durchgang beschränkten sich die Mendiger weitgehend darauf, den sicheren Vorsprung zu verwalten. Die Gäste agierten viel zu harmlos, um ernsthaft für Gefahr zu sorgen, ein Aufbäumen gegen die drohende Niederlage war nicht zu erkennen. Mendiger Chancen hatten im zweiten Durchgang Niklas Heinemann mit einem 20­Meter­Schuss (47.) und Magomed Ibragimov, der es bei einem Freistoß aus 35 Metern direkt versuchte und Gästekeeper Grünhäuser zu einer Parade zwang (73.). Vier Minuten vor dem Ende funktionierte dann noch einmal das Mendiger Umschaltspiel; nach einem Konter legte Distelrath auf, und der kurz zuvor eingewechselte Philipp Schmitz krönte einen gelungenen Mendiger Fußballabend mit dem Treffer zum 3:0 (86.).

Julian Turek/Rhein-Zeitung