Deutliche Auswärtsniederlage in der Eifel

Mit 0:5 verliert der SV Konz sein Auswärtsspiel bei der bislang in der Tabelle hinter Konz platzierten SG Wallenborn. Das Ergebnis spiegelt jedoch nicht den Spielverlauf wieder; in der ersten Halbzeit war es auf dem schwer bespielbarem Hartplatz ein Spiel auf Augenhöhe, weniger für Ästheten, eher für Freunde des rustikalen Stils. Nach einer guten halben Stunde nutzen die Platzherren einen Ballverlust der Konzer in der Vorwärtsbewegung zur 1:0-Führung.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit war der SV Konz dann zunächst am Drücker und spielte sich auch genügend Chancen zum Ausgleich heraus. Tore blieben jedoch Fehlanzeige. Anders die Platzherren: ein Missverständnis zwischen Jan Wrobel und dem ansonsten fehlerfreien Patrick Steinmetz im Tor nutzten sie eiskalt zum Ausbau der Führung (64.); einen krassen Abwehrfehler im Sechszehner dann wenig später zum 3:0 (72.). Einem Konzer Treffer, erzielt von Michel Kupper-Stöß, verweigerte der Schiri wegen angeblichem Abseits die Anerkennung. Damit war der Konzer Widerstand gebrochen und das Spiel gelaufen. Zwei weitere Treffer in den letzten zehn Spielminuten führten dann zum 5:0-Kantersieg.

Den kampferprobten Gastgebern aus der Vulkaneifel hatte der SV Konz mit seinem technisch orientierten Spiel auf dem ungewohnten Hartplatz bei am Ende strömendem Regen kaum etwas entgegenzusetzen und ging am Ende praktisch kampflos unter.

 

Die zweite Mannschaft des SV Konz zog sich gegen die Zweitvertretung des FSV Tarforst mit 1:5 noch einigermaßen achtbar aus der Affäre.