Kantersieg im Stadtderby – 6:1 gegen Könen

Zu Beginn sah es noch nicht nach einem am Ende so deutlichen Sieg aus. Die „Gäste“ aus Konz hatten in der Anfangsphase zwar mehr vom Spiel und ließen hinten nichts zu, eine richtige Torchance hatte jedoch lediglich Tristan Reger mit einem strammen Schuss in der 10.Minute. Doch nach einer knappen halben Stunde ging es Schlag auf Schlag – drei Tore in drei Minuten. Zunächst brachte Marius Weis den SV Konz in Führung (24.); Könen glich jedoch umgehend aus. Beim Freistoßtor von Dennis Thon war die Konzer Mauer noch nicht postiert, so dass Jordan Nkamgove im Konzer Tor keine Chance hatte. Eine Minute später brachte Tim Kugel den SV erneut in Front. In der 41. Minute dann die Vorentscheidung durch Kai Peters; mit einer feinen Einzelleistung brachte er Konz mit 3:1 in Front.

Nach der Halbzeit brach die Heimelf förmlich ein; Konz spielte mit dem Vorsprung im Rücken aus einer sicheren Abwehr heraus, kombinierte geschickt und kam zu etlichen Kontermöglichkeiten. Michel Kupper-Stöß (2) und Steffen Hausen erzielten die Tore Nummer 4, 5 und 6.
Für einen Aufreger sorgte der ansonsten gute Schiri Arianit Besiri in der Schlussphase: als Trainer Thomas Berens heftig protestierte, dass weitergespielt wurde, obwohl ein Konzer Akteur verletzt im Könener Strafraum lag, schickte Besiri den Konzer Trainern in Ermangelung einer Tribüne hinter die Werbebande. Die Konzer Ersatz- und Auswechselspieler mussten ebenfalls den Innenraum verlassen.

Am Ende stand dank der besseren Spielanlage und gegen Ende der konditionellen Überlegenheit ein hochverdienter Sieg gegen den FC Könen.

Die zweite Mannschaft verlor in Ayl mit 2:3. Die Tore für Konz erzielten Alban Bigkaj und Moritz Vollkommer (Elfmeter).

Zweifacher Torschütze: Michel Kupper-Stöß

Diskussion zwischen Schiri Besiri und Trainer Berens

„Abschlusbesprechung“