Revanche geglückt – grandioser 3:1-Sieg in Irsch

Trotz widriger Umstände und Bedingungen gelingt der Konzer Elf dank einer enormen kämpferischen Steigerung in der zweiten Halbzeit ein am Ende verdienter 3:1-Auswärtssieg im Saar-Derby. Die Torschützen bei Konz sind Merlin Weis, Kevin Bernard und Michel Kupper-Stöß.

Zunächst sieht es gar nicht gut aus für den SV Konz im ersten Spiel nach der Winterpause. Auf schmierigem Rasen findet die Heimelf deutlich besser ins Spiel und geht auch früh verdient in Führung. Schodens Bester, Nicolas Jacob, vollendet einen gelungenen Spielzug mit einem platzierten Schuss ins Konzer Tor (15.).
Bevor Konz erstmals gefährlich vors Irscher kommt, hat der Gastgeber bereits mehrere Einschussmöglichkeiten ungenutzt gelassen. Pfosten, Latte und der gute Jordan Nkamgove im Konzer Tor verhindern jedoch einen weiteren Treffer.
Gegen Ende der ersten Halbzeit wird Konz stärker. Merlin Weis kann zwei Gegner an der Strafraumgrenze ausspielen und setzt den Ball platziert zum Ausgleich ins Toreck (42.).

Die zweite Halbzeit ist dann geprägt von eisigem Dauerregen, einer hochmotivierten Konzer Elf und von extrem kleinlicher Regelauslegung durch Schiri Besiri, deren Opfer im weiteren Verlauf Tristan Reger (gelb-rot wegen Ballwegschlagens) und Kai Werner (wegen unsportlichem Verhalten gegenüber einem Gegenspieler) werden sollen.
Unmittelbar nach dem Platzverweis gegen Reger kann Kevin Bernard jedoch einen schönen Spielzug mit einem feinen 15-Meter-Schuss zur überraschenden 2:1-Führung vollenden.
Als dann gut 10 Minuten vor Schluss auch Kai Werner wegen eines (neuerdings unerlaubten) Wortgefechts ebenfalls den Platz verlassen muss, sieht es düster aus für Konz. Die verbliebenen acht Feldspieler kämpfen aufopferungsvoll um jeden Ball und Meter und verteidigen erfolgreich die knappe Führung.
Kurz vor dem Schlusspfiff dann eine Slapstick-Einlage des Saartal-Schlussmannes:
der bis dahin verbal hyperaktiv aufgetretene Schodener Torwart Krista versucht ohne Not, einen Konzer Stürmer im eigenen Strafraum cool auszuspielen, gerät dabei jedoch mit Stefan Becker an genau den Richtigen. Becker luchst ihm im 16er den Ball ab, passt zu Michel Kupper-Stöß, der unbedrängt zum umjubelten 3:1 in verwaiste Tor trifft.

Dank einer kämpferisch überragenden Mannschaftsleistung (aber spielerisch noch mit Steigerungspotenzial) gewinnt Konz das Nachbarduell am Ende durchaus verdient.