Schmerzliche 4:5-Niederlage gegen Bitburg

Neun Tore, davon sechs in der ersten Halbzeit, deuten auf eine spannende Begegnung zweier offensivstarker Mannschaften hin.

Den Auftakt machten die Gäste in der 12. Minute; aus stark abseitsverdächtiger Position traf Bitburgs Torjäger Kevin Arbeck zum 0:1. Zuvor war Kai Peters nur knapp an Bitburgs gutem Torwart Jens Freis gescheitert. Zwei verwandelte Foulelfmeter – Tim Kugel zum 1:1 (15.) und erneut Kevin Arbeck (25.) zum 1:2 – ließen den Vorsprung der Gäste unverändert, ehe Tristan Reger mit einer feinen Einzelaktion im Nachschuss zum Ausgleich traf (32.)  Danach hatten die Gäste aus der Eifel ihre beste Phase und zogen durch zwei weitere Treffer – Valerius zum 2:3 (37.) und erneut Arbeck zum 2:4 (42.) – davon. Vor der Pause hatte auch der SV Konz noch zwei hochkarätige Einschussmöglichkeiten, die jedoch nicht genutzt werden konnten.

Tim Kugel verwandelte drei Minuten nach Wiederbeginn souverän einen weiteren, erneut an Steffen Hausen verursachten Foulelfmeter zum Anschlusstreffer, bei dem Torhüter Freis Glück hatte, statt einer (regelegerechten) roten Karte nur die gelbe zu bekommen. Wenig später die möglicherweise spielentscheidende Szene: Tim Kugel gewann im Mittelkreis einen Zweikampf und war mit Ball auf und davon in Richtung Tor zum erhofften Ausgleich; ein Gästeverteidiger holte ihn – als letzter Mann – wenige Meter vor dem Strafraum von den Beinen, bekam zur allgemeinen Überraschung von Schiri Horten jedoch lediglich die gelbe Verwarnungskarte.

Die Konzer Aufholjagt hatte viel Kraft gekostet; die Offensivaktionen waren nun nicht mehr so präzise und endeten meist beim guten Bitburger Torwart. Mit einem strammen Schuss zum 3:5 erzwang Bitburgs Kapitän Neuerburg dann die Entscheidung (77.) Die Heimelf warf in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne; der Anschlusstreffer von Tom Richter kam jedoch zu spät, zumal der Schiedsrichter die Partie trotz vieler Spielunterbrechungen überpünktlich abpfiff.

Aufgrund der kämpferischen Leistung hätte Konz ein Unentschieden verdient. Der fast schon brutalen Effizienz des Bitburger Sturms (fünf Tore aus sieben Chancen) hatte die Heimmannschaft mit den vielen vergebenen Torchancen trotz vier Treffern nicht genügend entgegenzusetzen.

 

Die zweite Mannschaft setzte ihre Negativserie fort und verlor in Sirzenich 0:6.

Tim Kugel – sicherer Strafstoßschütze

Steffen Hausen, oft nur mit Fouls vom Ball zu trennen

Kapitän Fabian Herrig, Linksverteidiger mit vielen Aktionen zur Spieleröffnung

„Denker und Lenker“ im Konzer Mittelfeld: Spielertrainer Christian Mai