Überraschender Heimsieg gegen Rot-Weiß Wittlich

Gegen den hoch eingeschätzten Mitaufsteiger aus Wittlich gelingt dem SV Konz vor allem dank einer überragenden kämpferischen Leistung ein deutlicher 3:0-Heimsieg.

Nach kurzer Spielzeit wird nun auch den Konzer Zuschauern klar, warum die halbe Liga Wittlich den Aufstieg wünscht. Eine Mannschaft samt Umfeld mit völlig unsympathischem Auftreten. Eine Undiszipliniertheit nach der anderen, auf dem Spielfeld, von der Bank und vom Wittlicher Anhang. Zwei Platzverweise und eine verdiente Niederlage sind am Ende die Ausbeute der bunten Wittlicher Truppe.

Auf dem schwer bespielbaren Rasen nimmt zu Beginn ein offenes Spiel seinen Verlauf mit Chancen auf beiden Seiten. Die deutlich besseren auf Konzer Seite, jeweils nach katastrophalen Wittlicher Abwehrfehlern.
Kurz vor der Halbzeit gelingt Stefan Becker das bis dahin auch verdiente 1:0. Einen Freistoß kann der nicht immer sichere Wittlicher Torwart nur abklatschen. Kai Peters reagiert am schnellsten und legt per Flanke dem einschussbereiten Stefan Becker auf.
Auch nach der Pause ein Spiel mit wenig Mittelfeldgeplänkel, dafür aber mit etlichen Strafraumszenen. Konz dabei mit leichten Vorteilen. In der 61. Minute dann ein überraschender Pfiff zum Elfmeter. Torwart Nkamgove, heute einer der Besten, soll im 5-Meter-Raum ein Foul begangen haben. Der Ex-Tarforster Bukoshi verschießt den Strafstoß jedoch. Kurz danach das 2:0 für Konz: Tim Kugel profitiert von der guten Vorarbeit von Marco Ihl und trifft (65.). Danach rasten einige Gästespieler förmlich aus. Zunächst sieht der Wittlicher Kapitän Benzarti völlig zurecht glatt rot, in der 79. Minute dann mit Albutrin Aliu einer der beiden Ex-Konzer gelb-rot.
In der Schlussminute macht Tim Kugel den Deckel drauf. Einen feinen Pass von Merlin Weis vollendet er in bester Torjägermanier zum 3:0-Endstand.
In der Schlussviertelstunde hat Konz gegen die dezimierte Wittlicher Multi-Kulti-Truppe eine Konterchance nach der anderen und hätte durchaus noch mehr Tore erzielen können.

Endlich wieder ein Sieg nach einer vor allem kämpferisch überzeugenden Mannschaftsleistung. Neben Torwart Nkamgove verdienten sich Pascal Güth im Abwehrzentrum und Tristan Reger im Mittelfeld die besten Noten.