Verdienter Heimsieg gegen Wallenborn – leider zu spät

Die Quote von 1,75 Punkten pro Spiel, die Interimstrainer Stefan Dawen mitb der Konzer Mannschaft nach den letzten vier Spielen aufzuweisen hat, hätte locker zum Klassenerhalt gereicht. Leider kam die Wende zu spät – der Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze war nicht mehr aufzuholen. Der SV Konz steigt damit nach 21 Jahren in überkreislichen Ligen ab in die Kreisliga A Trier-Saarburg.
Da half auch der hochverdiente Heimsieg im letzten Saisonspiel gegendie SG Wallenborn nicht weiter.

Eine Bezirksligabegegnung, bei der es für beide Mannschaften um absolut nichts mehr ging, hatte dennoch ein erstaunliches Niveau. Konz begann stark mit vielen durchdachten und gelungenen Offensivaktionen. Eine davon führte nach einer gelungenen Kombination über Mevlut K. und Tim Laudwein, der einen feinen Pass auf Merlin Weis spielte, zum einzigen Tor des Spiels. Weis vollendete die Kombination mit einem trockenen Schuss zum 1:0. Danach verflachte das Spiel zunehmend.

In der zweiten Halbzeit stand Konz, mit dem Vorsprung im Rücken, recht tief, kam aber nahezu nach jedem Ballgewinn im Fünf-Minuten-Takt zu guten Konterchancen. Alle Konzer Offensivkräfte versuchten sich im Abschluss, ein weiteres Tor wollte jedoch nicht fallen.
In den letzten zehn Spielminuten kamen die ansonsten harmlosen Gäste überraschend wieder auf und hatten sogar drei richtig gute Gelegenheiten zum Ausgleichstreffer – Jordan Nkamgove im Konzer Tor machte mit seinen Paraden jedoch alle Bemühungen der Gäste aus der Eifel zunichte. Es blieb beim 1:0-Heimsieg und einem versöhnlichen Saisonabschluss, der in einem harmonischen und geselligen, bis weit nach Mitternacht andauernden Abend endete.,