Deutlicher Sieg auf dem Kröver Berg: 5:1 gegen die SG Mont Royal

Es war absolut kein Sommerkick, den die beiden Mannschaften bei drückender Hitze in Kröv den wenigen Zuschauern darboten, obwohl beide weder mit dem Auf- noch mit dem Abstieg zu tun haben. Vielmehr war es ein engagiertes, bisweilen hart geführtes Match, das zumindest bis zum Halbzeitpfiff auch relativ offen war. Konz hatte zwar gefühlt ständig den Ball, fand gegen die defensiv gut gestaffelte Abwehr der Heimelf jedoch kaum ein Mittel, um zum Abschluss zu kommen. Erst ein Standard brach nach einer knappen halben Stunde den Bann. Ein von Pascal Güth präzise getretener Freistoß aus dem Halbfeld vollstreckte Stefan Becker per Kopf zur 1:0-Führung.
 
In der zweiten Halbzeit erspielte sich Konz dann nach und nach eine drückende Überlegenheit. Mit ursächlich hierfür war, dass sich Heimelf in der 35. Minute durch eine absolut berechtigte gelb-rote Karte gegen einen Kröver Spieler selbst dezimierte.
Eine Flanke von Kai Peters vollstreckte Philip Laux drei Minuten nach Wiederanpfiff zum 0:2. Drei Minuten später überwand Michel Kupper-Stöß nach Vorlage von Kevin Bernard den Kröver Torwart mit einem Volley-Aufsetzer(!). In der 58. Minute schlug erneut Goalgetter Stefan Becker zu; nach feiner Vorarbeit von Hamza Mato traf Becker akrobatisch aus kurzer Distanz zum 4:0. Mit einem strammen Schuss von der Strafraumgrenze erzielte Michel Kupper-Stöß in der 70. Minute das letzte Konzer Tor.
Als angesichts der Hitze und des zu erwartenden Schlusspfiffs die Konzentration in der Konzer Hintermannschaft nachließ, gestattete man der Heimelf praktisch mit dem Schlusspfiff den Ehrentreffer.
Wie deutschlandweit auf allen Sportplätzen vereinbart, unterbrach der souverän leitende Schiri Klar in der 23. Minute die Partie; der Stadionsprecher verlas einen Apell an alle, fair mit dem Schiri umzugehen. Den Worten sollten nun auch Taten folgen.
Die zweite Mannschaft spielte gegen Wincheringen 4:4-Unentschieden. Die Konzer Tore erzielten Nafiz Celik (2), Niclas Seibel und Niclas Keil.