Nur 2:2-Unentschieden gegen Lüxem

Nach dem am Ende leistungsgerechten 2:2-Unentschieden gegen den SV Lüxem tritt der SV Konz tabellarisch weiter auf der Stelle.
 
Beim der Pandemie geschuldeten Geisterspiel herrschte bei ungemütlichem nass-kaltem Wetter eine gruselige Atmosphäre. Ergänzungsspieler und Vereinsfunktionäre, insgesamt ein knappes Dutzend Personen, verloren sich im weiten Rund des Saar-Mosel-Stadions. Allein die Rufe der Spieler hallten durchs Jeuchental.
 
In der ersten Viertelstunde tasteten sich beide Mannschaften ab. Erster Höhepunkt dann in der 17. Minute: der kurz zuvor für den verletzten Louis Berens einwechselte Jonas Kürwitz drückt reaktionsschnell eine präzise Flanke von Michel Kupper-Stöß zur 1:0-Führung über die Torlinie. Der Führungstreffer gab der Mannschaft fortan eine gewisse Sicherheit im Aufbauspiel. Die Defensive stand gut, aber außer zwei wegen Abseits abgepfiffenen Torversuchen fand im gegnerischen Strafraum wenig statt. Die Gäste aus Wittlich spielten einen einfachen Fußball, blieben aber über die gesamte Spielzeit bei Kontern höchst gefährlich und waren dann auch zweimal erfolgreich. Zuerst in der 40. Minute, als sie einen Konzer Angriff im Strafraum stoppten, über drei Stationen vors Konzer Tor kamen und ausgleichen konnten. Zuvor war Dominik Güth auf dem seifigen Untergrund unglücklich ausgerutscht und ebnete damit Daniel Mehrfeld den Weg zum Tor.
 
Zur letzten halben Stunde wagte Trainer Berens eine riskante Variante und wechselte mit Tim Kugel und Co-Trainer Marius Weis zwei Offensivakteure ein, die bislang im Saisonverlauf noch keine Minute gespielt hatten. Marius Weis war es dann, der mit seinem ersten Ballkontakt nach einer langen Flanke von Domink Güth die Führung einleitete; Pascal Güth erwischte den abgewehrten Ball und traf zum 2:1. (69.) Doch nur knapp zehn Minuten später stellen die Gäste wieder das Unentschieden her. Erneut war ein Konzer Ballverlust vor dem Gästestrafraum Ausgangspunkt für einen gelungenen Konter.
Die Heimelf hatte in den verbleibenden Spielminuten einige Gelegenheiten, den Siegtreffer zu erzielen, darunter ein Pfostenschuss von Kevin Bernard. Turbulent dann die Schlussminuten. Jordan Nkamgove, heute fehlerlos, parierte in der 90. Minute einen nicht schlecht geschossenen Foulelfmeter der Gäste. Im Gegenzug traf Tristan Reger nur den Pfosten.
 
Konz hatte heute mehr und bessere Torchancen herausgespielt als die Gäste, diese blieben jedoch durch ihre schnell gespielten Konter allzeit gefährlich. Isofern geht das Remis in Ordnung.