2:1-Arbeitssieg gegen Saarburg

Nach ansprechender Leistung und insgesamt überlegen geführtem Spiel kam der SV Konz in seinem ersten Saisonspiel in der A-Liga bei Aufsteiger SG Saarburg/Serrig zu einem 2:1-Auswärtssieg.
Nach dem überraschenden Rückstand Mitte der ersten Halbzeit konnte Michel-Kupper Stöß fünf Minuten vor der Halbzeit aus kurzer Distanz überlegt zum Ausgleich einschieben.
Konz erhöhte nach der Halbzeit den Druck; trotz etlicher vielversprechender Strafraumszenen wollte kein Tor fallen. Erst in der 81. Minute gelang dem eingewechselten Adonis Gashi der verdiente Siegtreffer. Konz ließ danach nichts mehr anbrennen und brachte die ersten drei A-Liga-Punkte mit nach Hause.

Gespannt am Spielfeldrand: Coach Thomas Berens und Betreuer Engin Celik

Torschütze zum 1:1-Ausgleich: Michel Kupper-Stöß (re.)

Adonis Gashi erzielt in der 81. Minute den Siegtreffer.

Kantersieg im Trainingsspiel gegen Wasserliesch

So easy hatten es sich die Konzer Spieler nicht vorgestellt im Trainingsspiel gegen Wasserliesch. Mit dem 8:0 waren die Gäste, die überwiegend ehemalige Akteuere des SV Konz auf dem Feld hatten, noch gut bedient.

Der SV Konz, in der aktuellen Saison nur eine Spielklasse höher angesiedelt, war den Wasserlieschern in allen Belangen überlegen. Ein Trainingseffekt war lediglich für die Konzer Offensivkräfte erkennbar, die verschiedene Varianten ausprobieren durften, um ins vom ehemaligen Konzer Torwart Gottlieb gehütete Tor zu treffen. Die Gäste kamen kaum vor das von Rafael Bernacisco gehütete Konzer Tor; die Abwehr war praktisch nicht gefordert.

Zumindest die Konzer Akteure und ebenso die zahlreichen Zuschauer hatten ihren Spaß an diesem sportlich wertlosen Kantersieg, bei dem Tim Kugel viermal traf; die übrigen Tore erzielten Michel Kupper-Stöß, Tristan Reger, Kai Peters und Merlin Weis.

In bestechender Frühform: Tim Kugel (Lu)

Eine Saison zum Vergessen

Der Aufschwung kam zu spät! Trotz der Siege in den letzten beiden Saisonspielen gegen Bitburg und Wallenborn muss der SV Konz in die A-Klasse absteigen. Die Quote von 1,75 Punkten pro Spiel, die Interimstrainer Stefan Dawen mit seiner Mannschaft in den letzten vier Spielen mit zwei Siegen, einem Remis und einer Niederlage aufzuweisen hat, hätte – über die ganze Saison hochgerechnet –  locker zum Klassenerhalt gereicht. Leider kam der Aufschwung viel zu spät – der Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze war zu diesem Zeitpunkt kaum mehr aus eigener Kraft aufzuholen. Der SV Konz steigt damit nach 21 Jahren in überkreislichen Ligen ab in die Kreisliga A Trier-Saarburg.

In die Bezirksliga ist der SV Konz erstmals 1997 mit Trainer Hoor aufgestiegen, zwei Jahre später dann in die (damalige) Landesliga. Fünf Jahre lang spielte der SV Konz in dieser interessanten Liga eine gute Rolle und schrammte mehrmals nur knapp am Aufstieg vorbei. Nach der Neuordnung der Spielklassen (und Wegfall der Landesliga) reihte sich Konz dann wieder in die Bezirksliga West ein, spielte nach einer holprigen Saison all die Jahre ständig vorne mit, um dann nach elf Jahren Bezirksliga endlich den Aufstieg in die Rheinlandliga zu erreichen. Nach zwei schwierigen Jahren in der Verbandsliga stieg der SV Konz erstmals seit über 30 Jahren wieder ab, erneut in die Bezirksliga. Und nun ein weiterer Abstieg. Nach so vielen Jahren Zugehörigkeit zu überkreislichen Ligen verabschiedet sich der SV Konz nun in die A-Klasse und versucht mit neuer Teamleitung – Thomas Berens und Stefan Becker als Trainer und Co-Trainer – eine gute Saison mit attraktivem Fußball zu spielen natürlich mit dem Ziel, möglichst bald wieder aufzusteigen.

Über die Gründe, die letztendlich zum Abstieg geführt haben, wird nun bei der Aufarbeitung der Saison viel spekuliert. Das vielbeschworene Verletzungspech kann eher nicht angeführt werden; andere Vereine waren und sind davon mindestens genauso betroffen. Die vielen Weggänge vom letztjährigen Kader (aus nachvollziehbaren privaten Gründen, aber auch wegen persönlicher Animositäten) warfen die Mannschaft erwartungsgemäß sportlich zurück. Gerade die Schlüsselpositionen waren aufgrund der knappen Personaldecke teilweise nicht adäquat besetzt. Ob frühere (und häufigere) Einsätze von Trainer Christian Mai – ohne Zweifel ein versierter und verbandsligaerfahrener Kreativspieler – als aktiver Feldspieler mehr Punkte gebracht hätten, wird nun nicht mehr zu beweisen sein. Ebenso, ob ein früherer Wechsel auf der Trainerbank den entscheidenden Erfolg gebracht hätte. Ein Schritt, der der Vereinsführung, die auf Kontinuität setzt und in der Vergangenheit Trainerwechsel immer einvernehmlich vorgenommen hat, ohnehin schwer gefallen ist.

Tatsächlich hat der Mannschaft in vielen Begegnungen auf dem Platz ein Leader gefehlt. Der Wille und die notwendige Motivation bei den Akteuren waren vorhanden; nach jedem Rückschlag in Form von Gegentoren gingen die Köpfe jedoch meist recht früh nach unten, die Mannschaft ergab sich viel zu früh ihrem Schicksal.

Bei ausbleibendem Erfolg nach einer Niederlagenserie litt dann die Atmosphäre zwischen Mannschaft und Trainerteam fühlbar. Als die Stimmung am Boden war, nahte der Anfang vom Ende – der Abstieg in die Kreisliga. Dort stehen nun Begegnungen an gegen Gegner, die sich in der jüngsten Vergangenheit mit unserer zweiten Mannschaft gemessen haben.

Bleibt der Kader weitgehend zusammen und von Abgängen wichtiger Spieler verschont, dürfen wir auch endlich wieder überzeugend herausgespielte Heimsiege erwarten. Auch Stimmung und Atmosphäre rund um das Saar-Mosel-Stadion werden dann wieder in liebgewonnene Bereiche steigen und die Zuschauerzahlen hoffentlich wieder gewohnte Größenordnungen erreichen.

Gemütliches Beisammensein nach dem letzten Saisonspiel

 

 

Verdienter Heimsieg gegen Wallenborn – leider zu spät

Die Quote von 1,75 Punkten pro Spiel, die Interimstrainer Stefan Dawen mitb der Konzer Mannschaft nach den letzten vier Spielen aufzuweisen hat, hätte locker zum Klassenerhalt gereicht. Leider kam die Wende zu spät – der Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze war nicht mehr aufzuholen. Der SV Konz steigt damit nach 21 Jahren in überkreislichen Ligen ab in die Kreisliga A Trier-Saarburg.
Da half auch der hochverdiente Heimsieg im letzten Saisonspiel gegendie SG Wallenborn nicht weiter.

Eine Bezirksligabegegnung, bei der es für beide Mannschaften um absolut nichts mehr ging, hatte dennoch ein erstaunliches Niveau. Konz begann stark mit vielen durchdachten und gelungenen Offensivaktionen. Eine davon führte nach einer gelungenen Kombination über Mevlut K. und Tim Laudwein, der einen feinen Pass auf Merlin Weis spielte, zum einzigen Tor des Spiels. Weis vollendete die Kombination mit einem trockenen Schuss zum 1:0. Danach verflachte das Spiel zunehmend.

In der zweiten Halbzeit stand Konz, mit dem Vorsprung im Rücken, recht tief, kam aber nahezu nach jedem Ballgewinn im Fünf-Minuten-Takt zu guten Konterchancen. Alle Konzer Offensivkräfte versuchten sich im Abschluss, ein weiteres Tor wollte jedoch nicht fallen.
In den letzten zehn Spielminuten kamen die ansonsten harmlosen Gäste überraschend wieder auf und hatten sogar drei richtig gute Gelegenheiten zum Ausgleichstreffer – Jordan Nkamgove im Konzer Tor machte mit seinen Paraden jedoch alle Bemühungen der Gäste aus der Eifel zunichte. Es blieb beim 1:0-Heimsieg und einem versöhnlichen Saisonabschluss, der in einem harmonischen und geselligen, bis weit nach Mitternacht andauernden Abend endete.,

Enttäuschendes 2:2 gegen Leiwen

Ein kleiner Funken Hoffnung auf den Klassenerhalt bleibt – allerdings hat es der SV Konz nach dem Heimremis gegen Leiwen nun nicht mehr selbst in der Hand.

Trainer Stefan Dawen hatte heute die nominell beste Mannschaft aufgeboten, die ihm zur Verfügung stand. Lediglich Michel-Kupper-Stöß fehlte aus privaten Gründen. Trotz vorbildlichem Kampf über 90 Minuten reichte es nicht zu einem Sieg gegen die Moselaner, die nach diesem Punktgewinn nur noch theoretisch/rechnerisch absteigen können.

Konz spielte in der ersten Halbzeit feldüberlegen, ging aber in der Offensive – angetrieben vom auffallendsten Konzer, Merlin Weis im offensiven Mittelfeld – nur wenig Risiko ein, so dass sich auch keine wirklich zwingenden Chancen ergaben. Praktisch mit ihrem ersten gelungenen Spielzug gingen die Gäste dagegen kurz vor dem Halbzeitpfiff mit 0:1 in Führung.

Die zweite Halbzeit begann dann furios: einen feinen Angriff sollte Merlin Weis vollenden, der fand jedoch im guten Gästetorwart Kimmlingen seinen Meister, der auch noch den Nachschuss von Tristan Reger aus kürzester Distanz abwehren konnte. Wenige Minuten später traf dann Torjäger Tim Kugel endlich wieder ins Tor, diesmal von halblinks zum bis dahin hochverdienten  1:1-Ausgleich. In der 58. Minute dann der schönste Spielzug: über mehrere Stationen gelangte der Ball zu Spielgestalter Merlin Weis, der setzte sich am 16er gegen vier Gegenspieler durch und schlenze den Ball ins lange Ecke, traf dabei aber leider nur den den Pfosten. Nach weiteren guten Offensivszenen war es Tim Kugel, der einschussbereit im Strafraum gefoult wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Merlin Weis souverän zum heftig umjubelten Führungstreffer (69‘).
Möglicherweise waren die Konzer noch im Feiermodus, jedenfalls nutzten die Gäste eine Unaufmerksamkeit in der Konzer Defensive zu einem Torschuss und trafen zum 2:2 (75‘).
Konz setzte nun auf bedingungslose Offensive, löste den Abwehrverband auf und kam auch ein ums andere Mal gefährlich vor das Leiwener Tor. Dawen brachte in Schlussphase noch Manuel Niebling und Matthias Götze. Letztere hatte in der 90. Minute sogar den Siegtreffer auf dem Fuß, scheiterte aber am Gästetorwart.

Die am Ende enttäuschten Zuschauer waren sich einig, dass zumindest Kampf und die Einstellung der Konzer Truppe bezirksligatauglich waren. Erfreulich war auch die Unterstützung durch die zweite Mannschaft. Mit ihrem ersten Saisonsieg im Rücken – 4:3 gegen Detzem – feuerten sie mit Trommelunterstützung ihre Kollegen über die gesamte Spielzeit an.

Jetzt richten sich die Konzer Blicke auf die beiden letzten Saisonspiele und auf die Ergebnisse der Mitkonkurrenten um den Abstieg.

(Noch) keine Wende nach Trainerwechsel  –  Deftige Niederlage in Kröv

Zumindest was das individuelle Engagement angeht, war bei den meisten Konzer Akteuren so etwas wie Aufbruchsstimmung festzustellen, doch von einem Punktgewinn war der SV Konz meilenweit entfernt.

Bei herrlichem Sommerwetter, aber einer merkwürdigen Atmosphäre – auf dem weitläufigen Sportgelände auf dem Kröver Berg verloren sich die etwa 50 Zuschauer regelrecht – ging die Konzer Mannschaft unter Leitung des Neu-Trainers Stefan Dawen energisch zu Werke, gewann im Spiel nach vorne zunächst auch viele Zweikämpfe, kam aber zu keiner einzigen Torchance. Die beiden Routiniers in der Kröver Innenverteidigung ließen bis zur Halbzeit nichts anbrennen. Die erste und bis dahin einzige Chance hatte Dominik Güth. Nachdem er sich links durchgesetzt hatte verfehlte sein Schuss das Gehäuse nur um Zentimeter. Aber auch die Konzer Abwehr stand 45 Minuten lang sehr gut und ließ keinen einzigen Torschuss der Heimelf zu.

Die zweite Halbzeit begann die Konzer Elf erneut furios, doch bereits nach wenigen Spielminuten nahm das Unheil seinen Lauf. Ein Ballverlust im Aufbauspiel nutzte die biedere Kröver Elf umgehend zum Führungstreffer (49.). Bereits fünf Minuten später bekam die Konzer Abwehr einen Ball nicht in den Griff, die Kugel landete beim einschussbereiten Kröver Stürmer, der nur durch eine Foulspiel am Torschuss gehindert werden konnte. Den Strafstoß konnte Jordan Nkamgove noch parieren, gegen den Nachschuss des zweifachen Torschützen Tilmann Meeth war er machtlos. Als kurz hintereinander Kai Peters und Michel Kupper-Stöß verletzt den Platz verlassen mussten, war das Spiel praktisch entschieden. Es war keinerlei Aufbäumen bei der Konzer Elf erkennbar, die Tore zum 3:0 (60.) und 4:0 (82.) waren Beleg für die Selbstaufgabe.
Am Ende stand nach einem schwachen Spiel, das zu keinem Zeitpunkt Bezirksliganiveau aufwies, eine peinliche Niederlage gegen den bereits als Absteiger feststehenden Tabellenletzten aus Kröv zu Buche.  Da die Mitkonkurrenten um den Abstieg, Leiwen und Wallenborn,  punkten konnten, wird es nun ganz eng bei den Bemühungen um den Klassenerhalt.

Ratlosigkeit bei Trainer Stefan Dawen und seinen Co-Trainern Stefan Becker und Benny Dorn

Der reaktivierte und für die letzten 30 Minuten eingewechselte Matthias Götze sorgte noch für Betrieb im Kröver Strafraum

„Wohin mit dem Ball?“ Mevlut Kücükmemisoglu beim Einwurf

Enttäuschung bei Trainer Stefan Dawen nach der Niederlage

Trainerwechsel bei der ersten Mannschaft

Um im Abstiegskampf neue Impulse zu setzen hat sich der SV Konz von den beiden Trainern der Bezirksligamannschaft, Stephan Schwarz und Christian Mai, getrennt.
In den letzten vier Saisonspielen wird Stefan Dawen die Mannschaft betreuen. Dawen hatte die Mannschaft des SV Konz schon einmal auf einem Abstiegsplatz stehend übernommen, die Klasse gehalten und in der darauffolgenden Saison 2013/14 den Aufstieg in die Rheinlandliga geschafft.

Das Engagement Dawens endet mit Ablauf der laufenden Saison. Wer die Mannschaft in der kommenden Saison trainiert, steht noch nicht fest.

Stefan Dawen, von März 2013 bis Juni 2014 schon einmal (erfolgreicher) Trainer beim SV Konz.

Keine Chance gegen die Mosella Schweich

Die Gäste aus Schweich waren in der gesamten ersten Halbzeit drückend überlegen, zumindest was den Ballbesitz angeht, konnten sich jedoch keine einzige echte Torchance erspielen. Das besorgte die Heimelf dann selbst; ein krasses Missverständnis zwischen Mevlut Kücükmemisoglu und Torwart Ngamkowe führte aus heiterem Himmel zum 0:1-Rückstand (26.). Die beste Chance für Konz vergab Michel Kupper-Stöß mit einem gut gedachten Heber über den Schweicher Torwart – aber leider auch über das Tor hinweg.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte die Heimelf ihre beste Phase; ein ums andere Mal gelangte der Ball in oder zumindest in die Nähe des gegnerischen Strafraums; ein Tor gelang jedoch nicht. Das fiel dann auf der anderen Seite. Einen strammen Schuss aus 18 Metern konnte Jordan Nkamgove im Tor noch abwehren; gegen den Nachschuss des Schweichers Andre Steffgen war er jedoch machtlos. Die Konzer Mannschaft kämpfte aufopferungsvoll, gab alles – es reichte jedoch nicht zu einem Tor. Am Ende stand eine verdiente Niederlage gegen keinesfalls überzeugend auftretende Gäste aus Schweich. Gegen den Tabellenzweiten mit Aufstiegsambitionen hatte ohnehin kaum jemand ernsthaft einen Punkt eingeplant; die müssen nun unbedingt gegen Gegner aus den unteren Tabellengefilden her, soll am Ende nicht der Abstieg in die Kreisliga stehen.

Da war die Welt noch in Ordnung – die Mannschaften vor dem Anstoß

Große Enttäuschung nach der erneuten Niederlage (Kai Peters)

Nur eine Viertelstunde auf dem Platz: Steffen Hausen – kam in der 55. Minute und musste 15 Minuten später verletzt den Platz wieder verlassen.

Betreuer Engin Celik

Tristan Reger in der Diskussion mit der (gut leitenden) Schiedsrichterin Helena Euskirchen

Nur spärlich besetzte Ränge im Spiel gegen Schweich

Jahreshauptversammlung mit Ehrungen beim SV Konz

Zur jährlichen Bilanz trafen sich die Mitglieder des SV Konz im Vereinsheim.  Während sich die finanzielle Situation des Vereins wieder stabilisiert hat, richten sich dagegen im Seniorenbereich einige sorgenvolle Blicke in die Zukunft. Bedingt durch einen hohen altersbedingten Spielerwechsel, befinden sich beide Mannschaften im Umbruch, was sich aktuell auch auf die Tabellensituation auswirkt. Im Jugendbereich hingegen hat sich die Einbeziehung  der D-Junioren in die JSG Saar-Mosel Konz bewährt. Weiterhin eigenständig bleiben die Bambini sowie die E und F-Jugend.

Nach Bericht der Kassenprüfung wurde dem Vorstand einstimmig Entlastung von den 52 anwesenden Mitgliedern erteilt.

Abschließend ehrte der Verein verdiente Mitglieder für ihre lange Treue und regelmäßige Unterstützung.
50 Jahre:  Wilhelm Becker;  Werner Berens;  Erich Fahl jun.; Gerhard Holbach;   Hans Paul May;  45 Jahre:  Hans-Jürgen Otto;
40 Jahre:  Günther Fischer;  Karl-Rudolf Schaaf;
35 Jahre:  Norbert Kolditz;
25 Jahre:  Sabine Benzkirch;  Christian Felden;  Thorsten Frick; Werner Götze;  Gisela Latapie;  Christian Mai;  Manuel Mehring; Ilario Rongioletti; Alfred Weinandy.