Enttäuschendes 2:2 gegen Leiwen

Ein kleiner Funken Hoffnung auf den Klassenerhalt bleibt – allerdings hat es der SV Konz nach dem Heimremis gegen Leiwen nun nicht mehr selbst in der Hand.

Trainer Stefan Dawen hatte heute die nominell beste Mannschaft aufgeboten, die ihm zur Verfügung stand. Lediglich Michel-Kupper-Stöß fehlte aus privaten Gründen. Trotz vorbildlichem Kampf über 90 Minuten reichte es nicht zu einem Sieg gegen die Moselaner, die nach diesem Punktgewinn nur noch theoretisch/rechnerisch absteigen können.

Konz spielte in der ersten Halbzeit feldüberlegen, ging aber in der Offensive – angetrieben vom auffallendsten Konzer, Merlin Weis im offensiven Mittelfeld – nur wenig Risiko ein, so dass sich auch keine wirklich zwingenden Chancen ergaben. Praktisch mit ihrem ersten gelungenen Spielzug gingen die Gäste dagegen kurz vor dem Halbzeitpfiff mit 0:1 in Führung.

Die zweite Halbzeit begann dann furios: einen feinen Angriff sollte Merlin Weis vollenden, der fand jedoch im guten Gästetorwart Kimmlingen seinen Meister, der auch noch den Nachschuss von Tristan Reger aus kürzester Distanz abwehren konnte. Wenige Minuten später traf dann Torjäger Tim Kugel endlich wieder ins Tor, diesmal von halblinks zum bis dahin hochverdienten  1:1-Ausgleich. In der 58. Minute dann der schönste Spielzug: über mehrere Stationen gelangte der Ball zu Spielgestalter Merlin Weis, der setzte sich am 16er gegen vier Gegenspieler durch und schlenze den Ball ins lange Ecke, traf dabei aber leider nur den den Pfosten. Nach weiteren guten Offensivszenen war es Tim Kugel, der einschussbereit im Strafraum gefoult wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Merlin Weis souverän zum heftig umjubelten Führungstreffer (69‘).
Möglicherweise waren die Konzer noch im Feiermodus, jedenfalls nutzten die Gäste eine Unaufmerksamkeit in der Konzer Defensive zu einem Torschuss und trafen zum 2:2 (75‘).
Konz setzte nun auf bedingungslose Offensive, löste den Abwehrverband auf und kam auch ein ums andere Mal gefährlich vor das Leiwener Tor. Dawen brachte in Schlussphase noch Manuel Niebling und Matthias Götze. Letztere hatte in der 90. Minute sogar den Siegtreffer auf dem Fuß, scheiterte aber am Gästetorwart.

Die am Ende enttäuschten Zuschauer waren sich einig, dass zumindest Kampf und die Einstellung der Konzer Truppe bezirksligatauglich waren. Erfreulich war auch die Unterstützung durch die zweite Mannschaft. Mit ihrem ersten Saisonsieg im Rücken – 4:3 gegen Detzem – feuerten sie mit Trommelunterstützung ihre Kollegen über die gesamte Spielzeit an.

Jetzt richten sich die Konzer Blicke auf die beiden letzten Saisonspiele und auf die Ergebnisse der Mitkonkurrenten um den Abstieg.