Pokalaus in der zweiten Runde – 0:6 gegen Eintracht Trier

90 Minuten waren einfach zu lang für die Bezirksligamannschaft des SV Konz im Pokalspiel gegen den großen Nachbarn Eintracht Trier.
Eine knappe Stunde lang hielt die junge Konzer Mannschaft wacker mit gegen den ambitionierten Oberligisten aus der Großstadt und kam sogar zu einigen ernsthaften Torchancen gegen die große Eintracht (Tristan Reger, Steffen Hausen, Michel Kupper-Stöß). Erst nach einer knappen Stunde, als die Kräfte bei der Konzer Mannschaft allmählich nachließen und die Präzision beim Passspiel nicht mehr wie zu Beginn vorhanden war, kam der Gegner, der seinerseits bis dahin allerdings auch durchaus gute Torchancen herausspielen konnte, zum verdienten Führungstreffer. Danach fielen im letzten Spieldrittel die Tore am Fließband zum letztendlich standesgemäßen 0:6-Endstand.

Vor rund 500 Zuschauern bei recht guten äußeren Bedingungen gab sich die Konzer Truppe kaum eine Blöße und spielte gegen den vermeintlich übermächtigen Gegner herzerfrischenden Offensivfußball und suchte konsequent ihr Heil vor allem im Spiel nach vorne. Das torlose Remis zur Halbzeit entsprach der tatsächlichen Chancenverteilung, wobei der insgeamt enttäuschende Oberligist seine Torgelegenheiten deutlich kläglicher vergab.
Die Einwechselspieler bei den Gästen – allesamt normalerweise Stammspieler – brachten in der zweiten Halbzeit ein deutliches spielerisches Plus auf Seiten der Gästeelf; logische Folge bei nachlassenden Kräften auf Seiten der Heimelf war dann der Torreigen in der letzten halben Stunde.

Alles in allem hat sich die Konzer Truppe wacker geschlagen und zu recht etlichen Szenenapplaus verdient. Am Ende waren die individuelle Klasse und die bessere Athletik auf Seiten des Oberligisten entscheidend für den dann doch deutlichen Spielausgang.

Ausführlicher Spielbericht auf FuPa